Dem Ortsbeirat Mainz-Kostheim wurde in seiner Sitzung am 31. Oktober 2018 die Teilfortschreibung des Schulentwicklungsplanes (SEP) vorgestellt. Der SEP geht davon aus, dass Wiesbaden kurzfristig ein weiteres Gymnasium braucht. Die Kostheimer und die Kasteler CDU setzen sich seit Jahren für ein Gymnasium in AKK, zumindest aber an der Rheinschiene ein. Mögliche Standorte nannte der Vertreter der Stadt allerdings nicht. Nach einer Sitzung des Ausschusses für Schule, Kultur und Städtepartnerschaften wurde aber deutlich, dass mögliche Standorte des neuen Gymnasiums in Wiesbaden-Dotzheim oder Mainz-Kastel wären.

Die Kostheimer CDU möchte dies zum Anlass nehmen, um ihre Jahre alte Forderung zu erneuern und zu bekräftigen. "Wir brauchen das Gymnasium in Kastel." führt der Kostheimer Vorsitzende der Union, Michael Baron, aus. "Durch den Wegfall der ehemals natürlichen AKK Gymnasien im Mainzer Stadtgebiet ist der Bedarf in AKK gegeben. Man sollte den Kindern nicht weiter zumuten in die Wiesbadener Innenstadt oder künftig nach Dotzheim zu fahren", so Baron weiter.

Nach Bekanntwerden der möglichen Standorte ist die CDU Kostheim unmittelbar bei den Parteifreunden in der Wiesbadener Rathausfraktion vorstellig geworden. "Wir hoffen sehr auf die Unterstützung der Rathausfraktion für unser berechtigtes Anliegen", schließt Baron ab.

« Seidensticker zum OB Kandidaten gekürt CDU Kostheim bekennt sich zur CityBahn »