Die Kostheimer CDU hat sich bereits vor geraumer Zeit für eine CityBahn ausgesprochen.

Die derzeit in der Diskussion befindliche Strecke tangiert Kostheim jedoch nicht. Anders sieht es bei den Planungen für das auf Kasteler Gemarkung liegende Ostfeld aus. Hier ist es durchaus möglich, die angedachte Linie der CityBahn bis nach Kostheim zu führen, um sie gegebenenfalls nach Hochheim zu verlängern. Die Kostheimer CDU sieht hier ein großes Potenzial. Aus diesem Grund hat sich der Kostheimer Ortsvorsteher, Stephan Lauer, hierfür stark gemacht und eine gemeinsame Initiative mit der FWG gestartet. Hierüber soll der Ortsbeirat in seiner nächsten Sitzung beschließen.

"Wer eine engere Verbindung der AKK Bevölkerung mit Wiesbaden wünscht, der muss auch dafür Sorge tragen, dass die Menschen die Innenstadt in kurzer Zeit erreichen können," führt der Kostheimer CDU Vorsitzende, Michael Baron, aus. Dies ist umso wichtiger, seit die Kinder aus AKK nicht mehr uneingeschränkt Mainzer Schulen besuchen dürfen. Kinder die mit ihren in der Schule gewonnenen Freunden in Kontakt bleiben wollen, müssen die Möglichkeit haben, sich gegenseitig zu besuchen. Ganz nach dem Motto der CityBahn Planer. "CityBahn verbindet" heißt es dort. Die CDU versteht die CityBahn als Verkehrsmittel, dass es ermöglichen soll in kurzer Zeit weitere Strecken zurückzulegen. Die Ergänzung dieses Netzes mit Bussen als Zubringer zur Bahn, wie es das Konzept vorsieht, wird ausdrücklich unterstützt. Es muss jedoch am Ende ein echtes Netz mit kurzer Taklung vorhanden sein. Und keines wie in Mainz oder Wiesbaden, in dem fast alle Linien den selben Weg nehmen. Die Bahn muss der Auftakt zu einem Netz sein, dass seinen Namen zu recht trägt. Gerade jüngere Menschen setzen immer weniger auf das Auto. Im Fokus stehen das Fahrrad und der ÖPNV. Es gilt darum, den Menschen ein zukunftsfähiges Angebot zu unterbreiten.

« Stadt braucht zusätzliches Gymnasium CDU Kostheim fordert Rücktritt von Ralf Schüler und Bernhard Lorenz »